Sie sind hier:  » 

Unbedingt Defibrillator melden!

Das DRK-Rems-Murr bittet um Mithilfe

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Rund 1500 Herzinfarkte gibt es jedes Jahr im Rems-Murr-Kreis, teilt das DRK Rems-Murr mit. Jeder Dritte stirbt. Wenn schnell reagiert wird, könnte vielen Menschen geholfen werden, unter anderem durch Defibrillator-Einsatz. Das DRK arbeitet daran, ein Defibrillator-Netz zu knüpfen – und bittet die Bürgerinnen und Bürger im Rems-Murr-Kreis um Mithilfe, um das so genannte „Definetz“ noch engmaschiger zu machen.

 

„Sie wissen, dass sich in der Sporthalle nebenan, ein Defibrillator befindet? Die Firma, in der Sie arbeiten, hat für Notfälle ebenfalls einen Defibrillator angeschafft? Dann melden Sie diese Geräte, die Leben retten können, dem DRK!“ wendet sich der DRK-Ortsvererein XX an alle Einwohner. Möglichst alle Defibrillatoren, auch AED oder Schockgeber genannt, die vielerorts in den Kommunen stationiert sind, aber nicht offiziell hinterlegt sind, sollen bei der Integrierten Leitstelle Rems-Murr aufgelistet werden.

 

Wie soll das funktionieren? Wählt ein Ersthelfer die Notrufnummer 112 und melden dem Disponenten der Leitstelle einen Herz-Kreislaufstillstand, so kann dieser den Ersthelfern mittels Telefon künftig den nächst erreichbaren Defibrillator mitteilen und diese bei der Anwendung unterstützen. Bisher sind die Standorte der Defibrillatoren im Rems-Murr-Kreis der Leitstelle leider nicht bekannt.

Wählt der Ersthelfer die 112 über ein Smartphone, so kann der Leitstellen-Disponent des DRK sogar binnen weniger Augenblicke einen Link an den Anrufer verschicken, auf dem der nächstgelegene Defibrillator vermerkt ist. Der Clou: Via Smartphone wird der Anrufer oder ein weiterer Helfer direkt zum Standort geführt, wie man das von einem Navigationsgerät im Auto kennt. Als Nächstes zeigt der Link dem Anrufer an, welche Reanimationsmaßnahmen er sofort durchführen sollte, denn Zeit rettet Leben. Per Anleitung, sogar mit einem Drück-Rhythmus-Ton, kann mit den Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden. Natürlich wird wie gewohnt auch der Rettungswagen losgeschickt. Je mehr Defibrillatoren im Definetz aufgeführt sind, umso mehr Leben können gerettet werden.

 

Der DRK-Rems-Murr freut sich daher, wenn Bürger möglichst viele Geräte melden. Jede Meldung kann Leben retten.

 

Wenden Sie sich an Ihren DRK-Ortsverein oder besuchen Sie die Internetseite www.drk-rems-murr.de, um sich über das Definetz zu informieren und Defibrillatoren zu melden (Link Defibrillator melden). Das DRK benötigt den Namen der Einrichtung/Firma/Schule, einen Ansprechpartner sowie den genauen Standort. Erhält das DRK darüber Meldung, wird die Verzeichnung, auch mit Fotos, von DRK-Mitarbeitern vorgenommen. Ein Service ihres DRK-Ortsvereins und des Vereins „Gemeinsam gegen den Herzinfarkt e.V.“, der Leben retten kann. Informieren Sie sich – und informieren Sie Ihren DRK-Ortsverein!

Ihre Helfer vom DRK

4. Oktober 2017 00:13 Uhr. Alter: 202 Tage