Sie sind hier: Jugendrotkreuz / Berichte & Bilder / Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2013

Wir arbeiteten weiterhin an der Ausbildung unserer Jugendrotkreuzler , so gab es wissenswertes über Schockzustände, Thermische Verletzungen, das richtige Verbandsmaterial und die Hilfsmittel, die uns aus den Autos zur Verfügung stehen. Immer wieder werden Situationen Dargestellt, in denen Erste Hilfe geleistet  werden muss.
Die Jüngeren Mimen einen Verletzten in verschiedenen Situationen und die Älteren versorgen den vermeintlichen Verletzten. Dies ist bei uns sehr beliebt, da darf man weinen und schreien, wenn´s doch so weh tut und darf so zu Schweißausbrüchen bei seinem Helfer sorgen. So lernt man nebenbei gleich zu Schminken und zu Mimen, das richtige Verhalten, wenn sich einer Verletzt und das vermeiden Von Unfällen.
Natürlich darf in einem Jubiläumsjahr die Geschichte unseres Vereines nicht zu kurz kommen. Ein Schattenspiel selbst gestaltet, geschrieben und gespielt machte die Entstehungsgeschichte interessanter. Wir erforschten wann es im Rems Murr Kreis den ersten Sanitätsverein gab und wo. Was Damals die Aufgaben des Roten Kreuzes waren und was heute unsere Einsatzgebiete sind. Wieviele Ortsvereine es mittlerweile in unserem Landkreis gibt und wie spezialisiert manche Gruppen sind.Wir besuchten die Leitstelle, die Feuerwehr und die Polizei. Wir schlossen im Kreiszeltlager an Pfingsten Freundschaften mit anderen JRK-Gruppen, mit denen man sich austauscht und gegenseitig auch mal besucht. Wir waren schwimmen, minigolfen, bowlen, haben gemeinsam gekocht, gebacken und Filme angeschaut.Unsere fleißigen  Großen sind bei jeder Blutspende mit im Einsatz und gehen Hospitierend am Altstadtfest mit auf Streife. Auch bereiten die Jugendlichen immer wieder Gruppenabende selbst vor und gestalten so mit Themen ihrer Wahl aktiv die Vielfältigkeit  ihrer Treffen mit.Gemeinsam bestritten wir den Tag der offenen Tür bei Eisentaltag und stellten Popcorn und Crêpes her. Ein anstrengender Tag, der dank eines tollen Teams ruhig und harmonisch vorüber ging.
Gemeinsam begrüßten wir an zwei Tagen Kinder und Jugendliche zum Sommerferienprogramm. Unter dem Motto “kann ich auch schon helfen“ bekamen unsere Gäste einen kleinen Einblick in unsere Jugendgruppe.
Auch den Helfertag im Oktober an den Schulen bestritten wir gemeinsam und rührten an all den Tagen fleißig die Werbetrommel für das Jugendrotkreuz.So konnten wir einige neue Gesichter für unsere Gruppen gewinnen. In der Maxi-Gruppe mit Jugendlichen zwischen 12 und 27 Jahren sind es 12 Jugendhelfer und in der Mini-Gruppe mit Kindern von 7 bis 12 Jahren sind es 13 JRK-ler.